*** ACHTUNG ABGESAGT *** 15.05.2020: Workshop “Sozialmedizinische Leistungsbeurteilung als Kernstück des Reha-Entlassungsberichts”

*** Bitte beachten Sie, dass diese Veranstaltung abgesagt wurde. ***

Der hohe Stellenwert einer Rehabilitation ist unbestritten. Doch was kommt danach? Die Leistungsträger orientieren sich am Reha-Entlassungsbericht und insbesondere an der Leistungsbeurteilung, denn damit werden Weichen für die Patienten gestellt. Das zeigt die Bedeutung des Leistungsbildes, das individuell, schlüssig und nachvollziehbar auf sozialmedizinischen Grundlagen basierend zeitnah erstellt werden muss, nicht aber zeitraubend sein sollte. Was gilt es zu berücksichtigen, welche Fehler zu vermeiden? Dies soll in dem Workshop nahegebracht und mit beispielhaften Konstellationen (gern auch eigene Fälle) geübt werden. Das Erstellen einer Leistungsbeurteilung sollte Ihnen danach leichter von der Hand gehen.

Termin

15.05.2020
10.00 bis ca. 16.30 Uhr

Veranstaltungsort

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation e.V.
Fasanenstr. 5
10623 Berlin
Tel. 030 284 49 66
Mail: degemed@degemed.de
Anfahrt und Parkmöglichkeit Veranstaltungsort
Hotelliste für Veranstaltungen in der Geschäftsstelle der DEGEMED

Teilnehmerzahl

16 Personen

Zielgruppe

Ärzte

Tagungsgebühren

DEGEMED-Mitglieder: 320 Euro
Nichtmitglieder: 410 Euro

Anmeldung

Nicht möglich.

Fortbildungspunkte für Ärzte sind beantragt.


Programm

10:00 Uhr

Begrüßung, Einführung
Bedeutung Reha-Entlassbericht / Leistungsbild
Bedeutung einheitlicher Beurteilung und Beurteilungskriterien
Gruppenarbeit – Erstellung einer Leistungsbeurteilung anhand eines Fallbeispiels
Grundsätze der sozialmedizinischen Beurteilung
Fazit: schlüssig und nachvollziehbares Leistungsbild
Was gehört zu einem Leistungsbild? (LV, LF, Rehabedarf, Dokumentation)
Leistungsvermögen quantitativ
Wichtige REFA-Definitionen (Arbeitsschwere, Arbeitsorganisation …)

12:30 Uhr

Mittagspause

13:30 Uhr

Leistungsfall
Rehabedarf
Dokumentation mit Exkurs: „Diagnosen – gut zu wissen?“
Reflektion: Fallbeispiele vom Vormittag
Zusammenfassung: Was ist wichtig?
Kontrolle in Gruppenarbeit: Beurteilung zweier Gutachten
(Fallschilderung -> selbstständige Leistungsbeurteilung)
Besprechung dieser + eingebrachter Fallbeispiele

ca. 16:30 Uhr

Veranstaltungsende


Referentin

Frau Dr. med. Maria Klose ist Leiterin des Sozialmedizinischen Zentrums Stuttgart der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg. Sie ist Fachärztin für Allgemeinmedizin mit der Zusatzweiterbildung Sozialmedizin und der Fachkunde Suchtmedizin. Ihr ärztlicher Werdegang führte sie über Stationen in Kliniken und im niedergelassenen Bereich in den Öffentlichen Dienst. Hier war sie zunächst bei der Bundesagentur für Arbeit tätig und wechselte 2008 zur Deutschen Rentenversicherung. Sie arbeitet an überregionalen Projekten mit – beispielsweise an einem deutschlandweiten Peer Review-Verfahren zur Qualitätssicherung von sozialmedizinischen Gutachten. Für das Bestreben, sozialmedizinisch Hand-in-Hand zu agieren und gemeinsam Entwicklungen zu betreiben, aber auch immer wieder individuelle Lösungswege zu finden, hat sie Arbeitskreise für die Zusammenarbeit der Leitenden Sozialmediziner aus den verschiedenen Institutionen Stuttgarts sowie für die Kooperation der Ärztlichen Leiter ambulanter Rehabilitationseinrichtungen Stuttgarts mit der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg ins Leben gerufen. Für ihren Tätigkeitsschwerpunkt Sozialmedizin ist sie weiterbildungsberechtigt und als Prüferin bei der Bezirksärztekammer Nordwürttemberg tätig. Das Themengebiet der Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Karriere kennt sie als Mutter zweier Kinder nicht nur aus der Theorie.

Foto: fotolia (goodluz)

Kontakt:

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation e.V.
Fasanenstraße 5
10623 Berlin
Tel.: 030 / 28 44 96 6
Fax: 030 / 28 44 96 70
degemed@degemed.de
www.degemed.de