Die schnelle Verbreitung des Corona-Virus wirkt sich auch auf die medizinische Rehabilitation aus. Aktuell ist die Anzahl von Infektionsfällen in medizinischen Reha-Einrichtungen noch außerordentlich gering. Die meisten Einrichtungen haben aber schon vor Wochen mit Vorbereitungen begonnen und Maßnahmen ergriffen, um Infektionsrisiken einzudämmen und dadurch Rehabilitanden, deren Angehörige und weitere Begleitpersonen sowie die eigenen Mitarbeiter zu schützen. Dennoch kann das Auftreten weiterer Fälle in den Reha-Einrichtungen nicht ausgeschlossen werden. Ebenso werden Reha-Einrichtungen und ihre Mitarbeiter von den zahlreichen Maßnahmen der Bundesregierung und der Länder direkt betroffen sein. Hier stellen sich aktuell viele Fragen, die auch die Aufrechterhaltung der Versorgung betreffen. Die DEGEMED ist im Austausch mit den verantwortlichen Stellen der Kostenträger und Gesundheitsbehörden, um möglichst viele dieser Fragen zu klären und den Reha-Einrichtungen Orientierung zu geben. Wir informieren regelmäßig unsere Mitglieder und veröffentlichen diese Informationen auch auf unserer Homepage.

Foto: Adobe Stock (Romolo Tavani)

Kontakt:

Julia Peters

Tel.: 030 / 28 44 96-6
Fax: 030 / 28 44 96-70

j.peters@degemed.de