Stellungahmen - DEGEMED

Stellungnahmen

Gesetzesvorhaben: Interessen der Branche einbringen

Sobald ein Gesetzesvorhaben die Rehabilitationsbranche betrifft, sich auf die Belegung oder die Kostenstruktur der Einrichtungen auswirkt, bezieht die DEGEMED Position. Bei Anhörungen im Deutschen Bundestag und vor dem Gemeinsamen Bundesausschuss, in schriftlichen Stellungnahmen und persönlichen Gesprächen tritt der Verband für die Interessen der Branche ein und zeigt auf, welche Maßnahmen die Rehabilitation stärken und den Menschen helfen.

Stellungnahme zum Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat am 26. Juni 2018 einen Referentenentwurf für ein Gesetz zur Stärkung des Pflegepersonals an die betroffenen Verbände versandt und für den 11. Juli 2018 zu einer Anhörung eingeladen. Damit wird das so genannte...

mehr lesen

Aktualisierung der Rehabilitations-Richtlinie

Die DEGEMED begrüßt die Aktualisierung der Rehabilitations-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) und die Anpassung an das Bundesteilhabegesetz. Das Bundesteilhabegesetz (BTHG) hat zum Ziel, die Lebensbedingungen für Menschen mit Behinderungen...

mehr lesen

DEGEMED-Positionspapier zur Weiterentwicklung von MBOR

Der Arbeitskreis MBOR der DEGEMED hat ein Positionspapier zur Weiterentwicklung von medizinisch-beruflich orientierter Rehabilitation erarbeitet. „Die Ausdehnung der Lebensarbeitszeit und die deutliche Zunahme der Erwerbsbeteiligung älterer Jahrgänge...

mehr lesen

Reha-Einrichtungen gleichstellen!

Reha Einrichtungen gleichstellen! Förderprogramme auch für die Reha! Reha-Einrichtungen liegen meist im ländlichen Raum. Sie leisten dort einen enormen Beitrag zur regionalen wirtschaftlichen Entwicklung. Für Reha-Einrichtungen gibt es, im Gegensatz zu...

mehr lesen

Transparenten Wettbewerb zulassen!

Verbindliche Rahmenvereinbarungen für die Reha! Die Preise für Reha-Leistungen werden im Verborgenen verhandelt. Die Vereinbarungen zwischen Krankenkassen und einzelnen Reha-Einrichtungen sind öffentlich nicht einsehbar. Das führt zu einem intransparenten...

mehr lesen

Pflegebedürftigkeit vermeiden!

Medizinische Rehabilitation verhindert und verzögert Pflegebedürftigkeit. Das spart Geld! Dennoch sind die Krankenkassen zurückhaltend, was die Genehmigung von Reha-Leistungen bei älteren Menschen angeht. Das liegt vor allem daran, dass sie nicht die Kosten für die...

mehr lesen

Zugang zu Reha-Leistungen vereinfachen!

Benötigt ein Patient eine medizinische Rehabilitation, muss er sich mit einem komplizierten Antragsverfahren auseinandersetzen. Das fällt kranken und gesundheitlich eingeschränkten Menschen besonders schwer. Auch Ärzte müssen viel Zeit aufwenden, die dann nicht mehr...

mehr lesen

Abschmelzen des Reha-Budgets verhindern!

Forderung der DEGEMED: Das Abschmelzen des Reha-Budgets der Gesetzlichen Rentenversicherung ab 2018 muss verhindert werden, um mehr Beschäftigten den Verbleib im Beruf zu ermöglichen! Erfolgreiche Rehabilitationsleistungen verhindern Erwerbsunfähigkeit und...

mehr lesen

Gesundheitscheck mit 45 – Positionspapier der DEGEMED

Beschäftigte ab dem 45. Lebensjahr sollen künftig vom freiwilligen Gesundheitscheck profitieren, den die Deutsche Rentenversicherung (DRV) entwickeln und in den nächsten Jahren modellhaft erproben soll. Das Flexirentengesetz (FlexiG) definiert diesen Check als...

mehr lesen

Kontakt:

Bettina Schulze

Tel.: 030 / 28 44 96-80
Fax: 030 / 28 44 96-70

b.schulze@degemed.de